Wie man die Iris MA’s Farbkarte benutzt

Aus der Erfahrung der Marke durch ihre Zusammenarbeit mit Farbprofis und durch zahlreiche Realisierungen in verschiedenen Ländern und Kulturen entstand die Marius Aurenti Farbkarte, die den Namen IRIS erhielt.

IRIS, weil die Farbe nur durch die Wahrnehmung Ihres Auges existiert, IRIS, die Göttin des Regenbogens in der griechischen Mythologie.

Diese IRIS-Farbkarte ist ein echter Vorschlag zur Auswahl und veranschaulicht Werte, die den natürlichen Farben, den besten Pigmenten und der Harmonie mit der Natur und der Umwelt am nächsten kommen.

Jede Farbe trägt somit einen Namen, eine Nummer und einen Buchstaben.

Diese drei Elemente informieren Sie über die Farbe (der Name), die Farbzusammensetzung (die Nummer) und die Helligkeit (der Buchstabe).

Diese Klassifikation wurde entwickelt, um Ihnen bei Farbkompositionen und Farbharmonien zu helfen.

Der Name der Farbe erinnert an ihre Welt und an ein bestimmtes kollektives Gedächtnis, das unsere Farbkultur ausmacht.

Die Nummer ist der Indikator für den Farbton im Farbkreis.

Ein Kreis beginnt mit einem Winkel 0 bis zu 360° mit der vollen Umdrehung.

Dieser Kreis ist der Raum der vier Schlüsselfarben: Gelb 0°, Rot 90°, Blau 180° und Grün 270°.

So sagt Ihnen die Zahl einer Farbe etwas über ihren Farbton aus, eine Farbe mit der Zahl 45 liegt zum Beispiel auf halbem Weg zwischen Gelb und Rot, eine Farbe mit der Zahl 180 ist ein Blauton.

Da nicht alles auf den Farbton hinausläuft, wird die Helligkeit den Pigmentgehalt (die Sättigung) und die Klarheit zusammenfassen. So ist eine Farbe 180 A hell und leuchtend, während eine Farbe 180 D sehr dunkel ist.

Diese Wahl ermöglicht es, die mathematische Dimension von Farben und Harmonien zu verstehen.

Ein Camaïeux spielt zum Beispiel mit Farben, deren Zahlen nahe beieinander liegen, während scharfe Farben sehr unterschiedliche Zahlen haben.

202207 Nuancier Iris 3 1

Außerdem gibt Ihnen diese Konstruktion im Bauwesen in Frankreich einen Rechtsanspruch auf die Möglichkeit, eine bestimmte Farbe zu verwenden.

Da Farbe nämlich Licht – und damit Wärme – absorbiert oder reflektiert, müssen Regeln für den Y-Wert (die sogenannte Lumineszenz des Lichts) eingehalten werden.

Um dies zu vereinfachen, haben wir für alle Marius-Aurenti-Farben Helligkeitsklassen von A bis E erstellt.

Farben mit den Buchstaben A, B, C und D sind für den Gebrauch im Freien in Frankreich geeignet. Die Farbtöne A, B und C eignen sich für die Verwendung im Freien in Regionen mit starker Sonneneinstrahlung, im Süden und in den Tropen.

Die Iris-Farbkarte dekliniert Weiß und Kunstweiß in einer breiten Palette von sehr hellen Farbtönen, erfindet zahlreiche Grautöne, raffinierte Beigetöne, edle Taupe, revidiert intensive Farben oder auch säuerliche Pastelltöne.

Einige Farben der Iris-Farbkarte lassen sich mit Mineralfarben (Kalk, Silikat), andere mit organischen Farben herstellen.

Diese Farbpalette ist eine Revolution, denn sie ermöglicht auch chromatische Untersuchungen und Harmonien unabhängig vom Material.